Chancen Zukunft der Arbeit

Die 7 besten Tipps um deine Geschäftsidee zu finden

Geschäftsidee finden
geschrieben von Steffi

Welche Möglichkeiten bietet der digitale Wandel für neue Geschäftsideen?

Der digitale Wandel mit all seinen technischen Neuerungen, veränderten Wertevorstellungen, unbegrenztem Zugang zu Wissen, neuen Lebensmodellen und einer veränderten Arbeitswelt birgt eine Menge Potential für neue Geschäftsideen und Geschäftsmodelle.

Wir leben in einer Phase des Wandels, in der die Welt des Angestelltendaseins sich verändert und verbessert. Neue Konzepte der Arbeitnehmerbindung wie zum Beispiel die Caring Companies oder liquide Unternehmen werden uns mittelfristig die Möglichkeiten bieten, wieder in langfristiger angelegten Jobs zu arbeiten oder auch projektbasiert.

Für manch einen eingefleischten Angestellten sind das wunderbare Entwicklungen. Trotzdem gibt es genug Menschen, die auch in diesen Strukturen nicht wirklich ihr Glück finden. Vielleicht auch du?

Doch die Alternative, die Selbständigkeit, macht vielen Leuten Angst oder sie sehen sich nicht in der Rolle des Unternehmers.
Warum eigentlich?

 

Die zwei großen Hindernisse scheinen zu sein:

  • Ich brauche eine unschlagbare Idee, die bisher noch niemand hatte!
  • Ich brauche eine Menge Startkapital, egal ob für Räumlichkeiten, Produktion, Produkte oder Mitarbeiter.

Ist beides hilfreich aber nicht unbedingt notwendig!

Egal ob Sidepreneur (neudeutsch für Selbständigkeit neben dem klassischen Angestelltenverhältnis), Solopreneur (neudeutsch für Selbständigkeit als One-Man-Show) oder Start-Up (neudeutsch für Unternehmensgründung): die Digitalisierung bietet so viele Chancen, die nur darauf warten ergriffen zu werden. Die Neuerfindung des Rades muss nicht auf diese Liste.

Vielleicht bist du schon länger ganz heiß darauf, endlich in die Selbständigkeit zu starten aber wartest noch auf die ultimative Geschäftsidee. Vielleicht muss diese Geschäftsidee gar nicht so ultimativ und neu sein. Und ein großes Starkapital ist auch nicht immer nötig. Warum das so ist, liest du weiter unten bei den Beispielen zu neuen Geschäftsideen.

Schauen wir uns zunächst an, welche Möglichkeiten durch die Digitalisierung aufgekommen sind.

Die Grundlage jeder Geschäftsidee

Der Kern, der hinter jeder Geschäftsidee steht, war schon immer das Lösen von Problemen. Jedes Produkt und jede Dienstleistung, wurde mit dem Gedanken erfunden, Menschen zu helfen. (Und mit dem Gedanken Geld zu verdienen. Aber darum soll es hier nicht in erster Linie gehen.)

Stell dir also nicht die Frage, auf welches Produkt oder welche Dienstleistung die Menschheit noch gewartet hat, sondern fang am anderen Ende an: Welches Problem will ich lösen? Wer kann Hilfe gebrauchen?

geschäftsidee probleme lösenAchte dazu auf deine eigenen Probleme oder die deiner Mitmenschen. Worüber wird ständig gejammert? Wobei tun sich Menschen schwer? Was würden sie gern besser können? Woran verzweifeln sie? Was nervt dich im Alltag? Wobei könntest du Hilfe gebrauchen?

Vielleicht hat schon jemand anderes diese Probleme gelöst oder bietet Hilfe an. Vielleicht kannst du es aber einer anderen Zielgruppe anbieten oder in einer anderen Ausführung.

Es sind oft die kleinen Probleme, deren Lösung die beste Geschäftsidee hervorbringt.

In den folgenden Beispielen zeige ich dir, dass viele dieser Probleme von den Neuerungen kommen, die sich in unserer Welt im Zuge der Digitalisierung breitgemacht haben und es weiterhin tun.

Im anschließenden Abschnitt zeige ich dir, dass es genau diese Digitalisierung ist, die es dir so leicht macht wie nie zuvor eine Geschäftsidee umzusetzen; auch mit wenig Startkapital.

Aber denk dran: Technik und Digitalisierung hin oder her, es wird immer der Mensch im Mittelpunkt stehen. Das sollte auch bei deiner Geschäftsidee der Fall sein!

FINDE HERAUS, WIE DU GLÜCKLICHER LEBST ALS DER GROßTEIL DER MENSCHHEIT!

Hol dir jetzt dein kostenloses eBooklet und starte in eine schönere Zukunft.
Spam ist Mist. Deine Mailadresse wird nicht verkauft oder an Dritte weitergegeben.

Ansätze und Beispiele für neue Geschäftsideen

1. Menschen neue Technik beibringen

Seit Anbeginn der Prozessoren, die für Computer entwickelt wurden, verdoppeln diese ihre Rechenleistung alle 18 Monate. Die Leistung, die man 1969 für den ersten bemannten Mondflug zur Verfügung hatte steckt heutzutage in einem durchschnittlichen Smartphone.

Immer mehr Dinge können durch Computer gesteuert werden und vereinfachen uns das Leben. Vielleicht bist du sehr technikaffin und ständig auf dem neusten Stand. Der Großteil der Menschen ist es nicht.

Sehr viele neue Trends, ob gesellschaftlich oder rein technisch, basieren auf dieser schnellen Entwicklung.
Ich würde mich selbst so im oberen Drittel der technischen Trendkenner (hab ich schön formuliert, oder?) ansiedeln. In Bezug auf den Durchschnittsdeutschen. Auch wenn ich einige Freaks kenne, von denen ich dann die neusten Trends meinerseits aufschnappe, weiß ich, wie wahnsinnig viele Menschen überhaupt keinen Plan davon haben, was alles möglich ist.

Ich möchte jetzt keine Namen nennen, aber die Existenz von Spotify mit all seinen Möglichkeiten, hat vor kurzem in meinem Umfeld zu großem Staunen und großer Begeisterung geführt.

Du musst gar nicht derjenige sein, der diese Trends technisch entwickelt. Sei derjenige, der sich damit auskennt. Und such dir eine Zielgruppe, die dein Know-How zu schätzen weiß.

Das fängt bei Leuten an, die sich mit 65 nun doch entschieden haben, dieses Internet mal auszuprobieren und geht über Selbständige, die nicht wissen, welche tollen Möglichkeiten und Tools es gibt, um das eigene (Online-)Büro zu organisieren bis hin zu großen Unternehmen, die viel zu viel Geld für veraltete Lagerorganisation rausschmeißen.

geschäftsidee lernenDas kann über klassische Beratung laufen oder über (Online-)Kurse zum Beispiel zum Thema „Wie arbeite ich mit Trello? Evernote? Office365?“ oder „Wie kann ich meine ganze Wohnung vernetzen, inklusive Musik, Filmen, Heizungssteuerung und Sicherheit?“.
Wo ein neuer Trend, da auch eine wissbegierige, weniger technikaffine oder einfach faule Zielgruppe.

 

2. Menschen die Technik für neue Trends zur Verfügung stellen

In diesem Artikel soll es nicht um die Grundlage für ein riesiges Start-Up gehen, sondern um Möglichkeiten, wie auch ein einzelner (ohne diverse Hochschulabschlüsse, reichen Daddy oder Vitamin B bis zum Bersten) eine gute Geschäftsidee für seine Selbständigkeit findet.

Das möchte ich nochmal vorweggenommen haben, bevor du dich nach dem folgenden Satz gleich zum nächsten Absatz durchscrollst.

Neue Trends brauchen eine App.

Für die meisten Dinge, die man per App anbieten möchte, stehen bereits die programmiertechnischen Grundgerüste. Das heißt einerseits, dass du, falls du der Typ Programmierer bist, die Welt nicht neu erfinden muss. Und andererseits, falls du nicht der Typ Programmierer bist, deine App für einen überschaubaren Betrag programmieren lassen kannst.

Worum geht es in den meisten Apps? Informationen über Standorte, Inhalte oder Zeiten zur Verfügung zu stellen. Burger King, HappyCow, Feedreader, Busverbindungen.
Finde einen Trend ohne App und auf geht’s!

Es müssen nicht mal die hochaktuellsten Trends sein. Ich habe gerade nach einer App gegoogelt, die einem Yogastudios in der Nähe anzeigt. Hab auf die Schnelle keine gefunden. Wer ist interessiert? 🙂

Für welche anderen Trends gibt es noch keine passende App?

Irgendwas mit Meditation, Ernährung, vegan, Lifestyle, digitale Nomaden, Minimalismus, Bio, Sport, Natur, Ruhe, Leben ohne Fernseher, WLAN-Spots, DIY, etc.

 

3. Alltagsprobleme mit moderner Technik erkennen

Jeder hat ein Smartphone und ähnliche mobile Geräte. Dennoch ist es eine recht junge Entwicklung und entsprechend gibt es genug Situationen, in denen wir an die Grenzen der Nutzbarkeit kommen. Akku leer und keine Steckdose in der Nähe, Empfang schlecht, Speicher voll, Probleme mit einer App. Und jetzt überleg, in welchen Situationen es soweit kommt. Für jede Situation überlegst du weiterhin, was es bräuchte, um das Problem zu lösen. Wobei hast du selbst immer wieder Probleme? Worüber hörst du andere Leute jammern?

Stell dir vor, du fährst für 4 Tage auf ein Festival. Du könntest dich jetzt alle sechs Stunden zum Auto rennen (falls du überhaupt eins dabei hast) und den Akku laden. Dauert, nervt. Oder du nimmst eine mobile Batterie mit. Hält höchstens für zweimal laden. Unsicher.

Da sind ein paar clevere Menschen auf die Idee gekommen, auf Festivals mobile Ladegeräte zu verleihen. Das leihst du dir für die Dauer des Festivals aus und kannst es jederzeit am Stand gegen ein frischgeladenes eintauschen. (Hier geht’s zur Website.)
Geile Idee, denkst du jetzt wahrscheinlich, aber ist ja schon jemand drauf gekommen.
Womit wir zum nächsten Punkt kommen:

 

4. Bestehenden Ansatz für neuen Markt ausrichten, auf neue Zielgruppe zuschneiden

Es gibt so viele gut funktionierende Geschäftsideen, die in einem anderen Umfeld ebenso erfolgreich sein können. Such dir solche Ideen raus und finde dafür eine neue Zielgruppe.

Ältere Menschen, jüngere, reichere, ärmere, behinderte, umweltbewusste, vegane, bestimmte Berufsgruppen, das andere Geschlecht, anderes soziales Umfeld, städtisch oder dörflich, ….

Bleiben wir bei unserem mobilen Ladegerät vom Festival. Wo könnte man so etwas noch anbieten? Wo gibt es wenig oder keinen Zugang zu Strom? In der Natur, zum Beispiel auf Wanderstrecken, in manchen Verkehrsmitteln, beim Shopping in der Innenstadt…

Natürlich solltest du nicht die etablierten großen Marktplayer mit deiner Idee angreifen. Auch wenn du sehr ehrgeizig bist, das wird in die Hose gehen. Du solltest auch keine Geschäftsidee stupide nachmachen. Sicher ist auf dem Markt um mobile Ladegeräte auf Festivals noch genug Platz, um der Firma Volt Konkurrenz zu machen. Dennoch sind sie dir einige Schritte voraus. Versuch deswegen eine neue Zielgruppe oder einen neuen Markt zu erobern!

Auch hier spielt uns die Digitalisierung in die Karten. Was der nächste Punkt näher beschreibt.

 

5. Strukturbrüche erkennen und nutzen

Es gibt viele Probleme, die bereits gelöst wurden und zwar so gut, dass die entsprechenden Anbieter (inklusive Konkurrenz) schon einen Großteil des Marktes abdecken.
Doch im Zuge der Digitalisierung und des gesellschaftlichen Wandels tauchen immer neue Probleme auf, die noch niemand gelöst hat. Zumindest nicht flächendeckend oder für alle Zielgruppen oder es die passende App dazu noch nicht gibt.

Solche Trends und Veränderungen solltest du im Auge behalten.

Die digitalen Nomaden stellen einen Strukturbruch im Bereich Arbeiten und Reisen dar. Sie benötigen eine Infrastruktur, die noch kaum ausgebaut ist. Hier gibt es noch einige ungelöste Probleme. Wer viel und ohne langfristigen Plan reist, steht oft vor der Herausforderung, dass er ein Rück- oder Weiterflugticket am Flughafen des Ziellandes vorweisen muss. Es ist kostspielig sich eins zu buchen und es dann verfallen zu lassen oder sich die Mühe zu machen eines zu suchen, das man gegen Gebühr dann wieder storniert oder umbucht. Ein findiger Mensch hat das Problem gelöst, indem er Tickets für einen kurzen Zeitraum für eine geringe Gebühr „vermietet“. Kannst du dir übrigens hier anschauen. Welche Alltagsprobleme tauchen bei den digitalen Nomaden noch auf?

Wo brechen gesellschaftliche Strukturen auf? Wo stehen große Veränderungen an?

Spontan fallen mir so Dinge ein wie der Brexit (Beratung zu Einreisebestimmungen oder steuerrechtlichen Themen), die Einführung einer Bürgerversicherung (wenn es denn so weit kommt sind Infos gefragt, Versicherungsberatung), Zunahme von Scheidungen (Thema Scheidungsparties), Wunsch nach Alternativen zur Hochzeit (könnte man ein freies Gelöbnis anbieten, das auf fünf Jahre angelegt ist und danach aktiv erneuert werden muss?), (weltweites) Homeschooling, Wunsch nach Selbstversorgerleben, etc.

 

6. Alte Prozesse neu überdenken

Das ist der Part für die Querdenker unter euch!
Solange du nicht Prozessmanagement studiert hast und mit allerlei Prozessen im Studium oder in der Arbeit konfrontiert wurdest, ist es gar nicht so einfach zu erkennen, wo ein solcher mal überdacht gehört.

Was ist ein Prozess? Jeder Ablauf zur Erfindung, Herstellung oder Auslieferung eines Produktes oder einer Dienstleistung. Auch die so genannte Customer Experience gehört dazu, also was der Kunde beim Konsum erlebt (Paket auspacken, im Restaurant essen, Online-Bestellung, Formular ausfüllen, für etwas registrieren, etc.)

geschäftsidee neu prozessKennst du das Experiment mit den Affen und der Leiter? Fünf Affen sind in einem Raum, auf einer Leiter liegt oben eine Banane. Sobald ein Affe hochklettert, werden die anderen mit kaltem Wasser überschüttet. Klettert das nächste Mal einer rauf, schimpfen die anderen und halten ihn davon ab. Dann tauscht man einen Affen aus, der nichts von der kalten Dusche weiß. Natürlich will er auch an die Banane und die anderen halten ihn davon ab. Er weiß zwar nicht warum, aber na gut. Nach und nach tauscht man alle Affen aus, so dass keiner mehr von der Wassergeschichte weiß. Aber sie haben alle gelernt, die anderen Affen davon abzuhalten auf die Leiter zu klettern. Sie schimpfen und schimpfen obwohl sie keine Ahnung haben, was an der Leiter eigentlich falsch ist. Macht man halt schon immer so.

So ist das bei Prozessen auch. Oft kennt keiner die Gründe, aber man hat das ja schon immer so gemacht.

Die Digitalisierung und die damit einhergehenden Möglichkeiten zur Automatisierung, Remote Steuerung, einfacheren und sichereren Online-Abwicklung, etc. bieten so viel Potential, um einen Prozess komplett umzukrempeln.

Natürlich gibt es jetzt so abgefahrene Varianten wie das „Business Process Reengineering“, bei dem ganze Unternehmen umgekrempelt werden. Soweit muss dein neuer Prozess gar nicht gehen.

Auch hier führt der Weg sehr oft über deine eigenen Erfahrungen im Alltag: Wann findest du Bestellungen zu umständlich? Verifizierungen zu zeitraubend? Dinge, die du häufiger konsumierst zu abgedroschen?

Ein schönes Beispiel für eine Prozessverbesserung ist die Flug- und Hotelsuchmaschine Momondo. Reisen konnte man auch vorher im Reisebüro oder online buchen und vergleichen. Mit Momondo ist es sehr viel leichter geworden, es hat eine sehr übersichtliche Benutzeroberfläche und stellt die wichtigsten Infos übersichtlicher da. Vielleicht haben sie auch einen besseren Algorithmus als andere – nur eine Vermutung 🙂

 

7. Beratungsintensive Produkte

Stellt sich zunächst die Frage, was ein beratungsintensives Produkt ist. In erster Linie natürlich Produkte, die in der Handhabung oder Anwendung komplexer sind, wie zum Beispiel elektronische Produkte oder Finanzdienstleistungen.

Auch aus einem einfachen Produkt kann man ein beratungsintensives machen, indem man dem Kunden über die Beratung einen Mehrwert bietet.

Für Kleidung brauche ich keine Beratung, Hose, T-Shirt, fertig. Für guten Stil jedoch schon.
Ein gutes Beispiel dafür ist Outfittery. Männer, die oft nicht so gern shoppen gehen, können sich online beraten lassen und bekommen ihrem Stil entsprechend Pakete mit Outfits zugesandt.

Das schöne ist, dass man dieses Prinzip auf nahezu alle Produkte anwenden kann und dass die Beratung über den Online-Kontakt abläuft und mit dem Verkauf einhergeht.

Wie immer liegt der Knackpunkt darin, die richtige Zielgruppe zu finden (Shopping-faule Männer, ernährungsbewusste Mütter mit wenig Zeit,…) und ihnen einen Zusatznutzen über die Beratung zu bieten.

Der Digitalisierung sei Dank haben wir alle Zugang zu entsprechenden Tools.

Hier einige Beispiele, bei denen der Beratungsnutzen über das Produkt hinausgehen kann:
Nahrung -> bessere Ernährung, Gesundheit
Sportbekleidung -> besserer Trainingseffekt, mehr Fitness
Online-Kalender -> besseres Zeitmanagement
Online-Tools -> bessere Selbstorganisation, besserer Workflow, mehr Kunden
Möbel -> schöneres Wohnen, Wohlfühlen
Kosmetik -> hübscher geschminkt, typgerechte Farben
Kochen -> gesünder ernähren, Lifestyle,

Du musst nicht die Probleme der Welt lösen. Die Probleme von ein paar Tausend Menschen reichen meistens schon.

 

Wie hilft dir die Digitalisierung bei der Umsetzung?

Wie du in den Beispielen oben gesehen hast, birgt die Digitalisierung einiges an Potential für neue Geschäftsideen. Doch auch bei der Umsetzung deiner Idee ist sie dir behilflich.

Wofür man früher physische Dinge benötigte, ob Flyer, Ladengeschäft oder Büroräume, kannst du das heute alles online abwickeln; und damit jede Menge Geld und Zeit sparen. Oder von der Reichweite von Portalen profitieren, über die du deine Leistung anbietest.

Marketing-Tools

Jede noch so tolle Geschäftsidee muss natürlich an den Kunden getragen werden. In den Untiefen des Internets werden wir mit Angeboten zu allerlei Sachen überhäuft. Daher solltest du nicht nur deine Geschäftsidee rausgrölen sondern den potentiellen Kunden überzeugen, dass du gute Arbeit machst und ihm einen Vorteil bietest.

Dieses Renommee kannst du dir über verschiedene Kanäle aufbauen. Erstelle einen Podcast, schreibe einen Blog oder veröffentliche ein Buch im Self-Publishing. Und verkünde deine Botschaft über verschiedene Social Media Kanäle wie Facebook, Instagram, Snapchat, Tumblr, Twitter, etc.

Wenn du mehr über das Thema Marketing mit deinem Blog lernen möchtest, empfehle ich dir den Affenblog.

Zum Thema Self-Publishing bist du bei der Self-Publisher-Bibel sehr gut aufgehoben.

 

Plattformen

Wenn deine Geschäftsidee vor allem daraus besteht, anderen Menschen etwas beizubringen, empfehle ich dir deine Tutorials, Kurse, etc. nicht nur auf der eigenen Seite anzubieten sondern Lernplattformen zu nutzen. Natürlich zahlst du an den Anbieter eine Provision, dafür profitierst du von seiner Reichweite, den Tools und Werbung.
Auch wenn nur ein Teil deines Business darauf beruht, kannst du dich über diese Plattformen bekannter machen.

Hier ein paar Plattformen:
Udemy
Video2brain
Shawacademy
Iversity
Lecturio
StartIQ

 

Logistik und Webshops

Wie gesagt, die Miete für deinen Laden kannst du dir sparen. Es gibt mittlerweile sehr viele Tools, mit denen du ziemlich leicht einen eigenen Webshop aufbauen kannst.

Möchtest du physische Produkte verkaufen, kannst du sie natürlich in deinem Wohnzimmer lagern und jedes Mal zur Post laufen, wenn du etwas verkauft hast. Ist vielleicht nicht so hübsch und praktisch.

Dafür gibt es sogenannte Fulfillment-Anbieter, die für dich die Lagerung und den Versand übernehmen. Wenn du schon einen eigenen Webshop besitzt, kannst du ihn direkt mit deinem Anbieter vernetzen und musst nicht jedes Mal eine Mail schicken, wann, was, an wen versendet werden soll. Läuft vollautomatisch!
Zu dem Thema kannst du dich hier übrigens gut einlesen.

Das Thema kann man auch noch auf die Spitze treiben: Produkt bei einem Hersteller produzieren lassen, direkt an den Fulfillment-Anbieter senden lassen, die komplette Logistik organisieren lassen und von dessen enormer Reichweite profitieren (also nicht über den eigenen Webshop vertreiben).
Natürlich ist die Rede von Amazon. FBA – Fulfillment by Amazon.
Wenn du dich hier genauer einlesen möchtest empfehle ich dir wärmstens die Seite und Community Privatelabeljourney.

Als Selbständigem rate ich dir eh, dass du dich nicht nur auf ein Standbein konzentrierst, sondern mehrere Einnahmequellen erzeugst. Damit du weich fällst, falls eine wegbricht. FBA eignet sich super als zweites oder drittes Standbein. Oder um neben deinem Angestelltenjob zunächst ein finanzielles Kissen aufzubauen um anschließend in die komplette Selbständigkeit zu starten.

 

FAZIT:

Ich hoffe ich konnte dir zeigen, dass es gar nicht so schwer sein muss, eine passende Geschäftsidee zu finden. Halte dich nicht damit auf, der ultimativen Neuerfindung hinterherzujagen, sondern konzentriere dich auf das Naheliegende.

Und nutze die ganzen Möglichkeiten, die dir unsere zunehmend digitalisierte Welt bietet. Auch wenn du (noch) nicht mit allen technischen Raffinessen vertraut bist, ist das kein Grund zu zögern. Genauso wie ich dir vorgeschlagen habe die Probleme anderer zu lösen, gibt es Menschen die die Lösung für dein Problem parat haben. Lies dich in die Themen ein, such dir passende Blogs oder Facebookgruppen und nutze die Online-Lern-Plattformen; nicht nur um selbst etwas anzubieten sondern auch um etwas zu lernen.

Bevor ich meinen Blog hier gestartet habe, hatte ich 0,0 Ahnung von WordPress (dem Programm, das dem Blog zugrunde liegt). Aber ich habe es geschafft, mir alles anzueignen, was ich dafür brauche. Und ich finde, es hat ganz gut geklappt 😉
Also schaffst du das auch!

Wenn du etwas Hilfe dabei brauchst, was deine Themen sind und welches Gebiet für dich spannend sein könnte, schau dir unbedingt meinen eBook-Kurs an. Er kann dir auf die richtige Spur helfen!

 

Bleib achtsam und nutze deine Chancen!
Deine Steffi

 

Wie gefallen dir die Tipps? Und hast du noch weitere Tipps, um eine Geschäftsidee zu finden?
Dann rein damit in die Kommentare!!

 

FINDE HERAUS, WIE DU GLÜCKLICHER LEBST ALS DER GROßTEIL DER MENSCHHEIT!

Hol dir jetzt dein kostenloses eBooklet und starte in eine schönere Zukunft.
Spam ist Mist. Deine Mailadresse wird nicht verkauft oder an Dritte weitergegeben.

Wer steht hinter Welt der Chancen?

Steffi

Hi, ich bin Steffi, 33, Zukunftsoptimist und sehe, dass sich unsere Welt verändert.
Mit offenen Augen und offenem Geist pick ich mir das Beste für mich raus.
Damit du das auch kannst, schreib ich hier über:
Lebensqualität, Persönlichkeit, Individualisierung, neue Lebensmodelle, neue Werte, Digitalisierung, Arbeit 4.0, …
Da ich seit über acht Jahren als Coach im Bereich Persönlichkeitsentwicklung und Karriere arbeite, habe ich außerdem das ein oder andere Tool parat, um dir den Weg etwas leichter zu machen.

Kommentar hinterlassen

6 Kommentare